File install_de.html of Package whfc

<!DOCTYPE HTML PUBLIC "-//W3C//DTD HTML 3.2//EN">
<HTML>
<HEAD>
	<META HTTP-EQUIV="CONTENT-TYPE" CONTENT="text/html; charset=UTF-8">

	<TITLE>Schritt f&uuml;r Schritt-Anleitung f&uuml;r eine
	  HylaFAX-Installation auf dem SuSE Linux Standard Server</TITLE>
</HEAD>
<BODY LANG="en-US">
<H2>SuSE Fax-Komponente - Windows-Client-Installation</H2>
<P>Der Installationsvorgang besteht aus zwei Schritten. Zun&auml;chst werden
  Sie den Windows-Client installieren, das Programm, mit dem Sie Fax-Jobs im
  Postscript-Format verschicken und die Ausführung der Jobs steuern können. Als
  Nächstes wird ein Faxdrucker auf dem Windows-System installiert, mit dem Sie
  Faxe aus jeder Applikation senden können, mit der auch gedruckt werden kann. 
</P>
<H3>Installation des Windows-Clients</H4>
Der Name der Windows-Client-Applikation ist Windows HylaFAX Client. In diesem
Dokument wird es vielfach mit WHFC abgek&uuml;rzt.
&Uuml;berpr&uuml;fen Sie vor dem Starten der Installation, ob Ihr System
die folgenden Anforderungen erf&uuml;llt.
<h4>Anforderungen</h4>
<ul>
<li>
Falls Sie den Client unter <b>Windows 95</b> betreiben wollen m&uuml;ssen Sie
m&ouml;glicherweise
<a href="http://www.microsoft.com/windows95/downloads/contents/wuadmintools/s_wunetworkingtools/w95sockets2/default.asp">
Winsock 2.0</a> von Microsofts WWW-Seiten herunterladen und installieren.
F&uuml; neuere Microsoft Windows Versionen ist dies nicht erforderlich.
<li>
<P STYLE="margin-bottom: 0cm">Aktuelle <a
					  href="http://msdn.microsoft.com/library/default.asp?url=/downloads/list/dataaccess.asp">ODBC-Treiber</a>. Auf
  dem Windows-System muss die Bibliothek ODBC32.dll vorhanden sein. Sehen Sie
  in Ihrem System nach (dr&uuml;cken Sie z.B. im Windows Explorer F3 und suchen
  Sie in Ihrem Windows-Verzeichnis nach der Datei odbc32.dll). Ist sie nicht
  vorhanden, dann laden Sie die Treiber mithilfe des bereitgestellten Links von
  den Microsoft WWW-Seiten herunter. Beachten Sie, dass die Treiber
  mittlerweile MDAC hei&szlig;en k&ouml;nnen. Auf der bereitgestellten Seite
  m&uuml;ssen Sie die passenden MDAC-Treiber f&uuml;r Ihr System w&auml;hlen
  (f&uuml;r die einzelnen Windows-Systeme gibt es unterschiedliche
  Treiber). F&uuml;hren Sie nach dem Herunterladen die ausf&uuml;hrbare
  Datei aus. Die Treiber werden daraufhin installiert. M&ouml;glicherweise
  m&uuml;ssen Sie Ihr System neu starten. 
</P>
</ul>
<h4>Installation des Windows-Clients (WHFC)</h4>
<ol>
<LI><P STYLE="margin-bottom: 0cm">F&uuml;hren Sie das zur Verf&uuml;gung
    stehende Setup (<a href="/usr/share/whfc/whfc-1.2.3_setup.exe">
	 whfc-1.2.3_setup.exe</a>) aus. Best&auml;tigen Sie den Namen des
	 Verzeichnisses, in dem die tempor&auml;ren Dateien entpackt werden sollen
	 (falls das Verzeichnis nicht existiert, wird es angelegt). Nach dem
	 Entpacken wird das Setup automatisch ausgef&uuml;hrt. 
	</P>
<LI><P STYLE="margin-bottom: 0cm">Geben Sie das Verzeichnis an, in dem das
    Programm installiert werden soll und w&auml;hlen Sie die Standardinstallation. 
	</P>
<LI><P STYLE="margin-bottom: 0cm">WHFC aus dem Windows-Startmen&uuml; ausf&uuml;hren.
	</P>
<LI><P>Gehen Sie im Faxmen&uuml; zu dem Punkt <a
						 href="systemsettings.png">Systemeinstellungen</a>
    und legen Sie den Haupt-Hostnamen fest. Dies ist der komplette Domainname
    (z.B. faxserver.example.com) oder die IP-Adresse (z.B. 192.0.2.46) Ihres
    Fax-Servers (diese erhalten Sie vom Administrator Ihres Fax-Servers). Dann
    k&ouml;nnen Sie den kompletten Pfad zum Verzeichnis, in dem Nachrichten im
    Offline-Modus gespoolt werden, angeben (Textbox 'Spool-Verzeichnis f&uuml;r
    Offline-Modus) oder die Standardwerte &uuml;bernehmen. Sie k&ouml;nnen
    ebenso den Pfad zu einem Programm angeben, das zum Betrachten von
    eingegangenen Faxnachrichten verwendet wird. Beispiel: 
</P>
<PRE STYLE="margin-bottom: 0.5cm">kodakimg \\192.0.2.46\Fax Queue\%s</PRE><P>
"kodakimg" ist ein ausf&uuml;hrbares Programm, das standardm&auml;&szlig;ig in
Windows 98/2000 enthalten ist und zum Anzeigen von eingehenden Faxnachrichten
verwendet werden kann. Unter Windows XP k&ouml;nnen Sie f&uuml;r diesen Zweck
mspaint verwenden. "192.0.2.46" entspricht dem Hostnamen in der oberen linken Textbox. "Fax Queue" ist der Name des gemeinsamen Verzeichnisses mit den
eingehenden Facsimiles auf Ihrem Faxserver. "%s" ist ein zwingendes Argument
f&uuml;r das eingegebene Kommando.
<p><b>Hinweis:</b><br>
Anstelle von kodakimg oder mspaint k&ouml;nnen Sie hier einen Pfad zu einem
beliebigen Programm angeben, das Tiff-Formate anzeigen kann, z.B. ACDSee, falls
dies auf Ihrem System installiert ist:
</P>
	<PRE STYLE="margin-bottom: 0.5cm">c:\Program Files\ACDSee32\ACDSee32.exe \\192.0.2.46\Fax Queue\%s</PRE>
<li><p>
Im rechten Teil der Systemeinstellungen gibt es einige Checkboxen, von denen
lediglich zwei wichtig sind. Die erste ist "In Taskbar bleiben". Ist diese
aktiviert, k&ouml;nnen Sie die WHFC-Applikation auf ein Icon im System-Tray
minimieren. Die zweite ist "Im Offline-Modus arbeiten". Ist diese aktiviert,
k&ouml;nnen Sie die zu faxenden Dokumente verschicken, auch wenn der Faxserver
nicht l&auml;uft. Die verschickten Dokumente kommen in die Warteschlange und
werden nacheinander gesendet, sobald der Faxserver l&auml;uft.
	
<LI><P STYLE="margin-bottom: 0cm">W&auml;hlen Sie im Faxmen&uuml; (siehe <a
									    href="usersettings.png">Benutzereinstellungen</a>. Sie
    k&ouml;nnen nun die Spracheinstellungen &auml;ndern (=Pop-up-Men&uuml;
    'Sprache'). Danach werden Sie m&ouml;glicherweise das Programm neu starten
    m&uuml;ssen, um die &Auml;nderungen zu aktivieren. Geben Sie dann Ihren
    Namen ein (Textbox 'Name'). Standardm&auml;&szlig;ig basiert der Zugriff
    auf den Faxserver auf der IP-Adresse des Clients. In diesem Fall kann die
    Textbox 'Login' leer sein.
<p>
<b>Hinweis:</b><br>
Falls die Zugriffskonfiguration manuell durch den Administrator Ihres SuSE
Linux Standard Servers ge&auml;ndert wird, dann werden Sie m&ouml;glicherweise
gezwungen, auch die Textbox 'Login' und m&ouml;glicherweise die Textbox
'Passwort' f&uuml;r den Zugriff auf den Faxserver auszuf&uuml;llen (diese
Angaben werden danach mit der Datei /var/spool/etc/hosts.hfaxd auf dem Server abgeglichen). 
<li><p>
Geben Sie eine E-Mail-Adresse ein, die vom Faxsystem zum Informieren von
Benutzern &uuml;ber die Verarbeitung von bestimmten Fax-Jobs, geschickt vom
WHFC, verwendet wird). Sie k&ouml;nnen auch eine Datei w&auml;hlen, die mit
jedem Fax als Faxcover verschickt werden kann. Falls Sie dies nicht tun,
erhalten Sie einen Hinweis, den Sie jedoch ignorieren k&ouml;nnen. 
</P>

</OL>
<H4>Fax-Drucker-Installation</H4>
Ihr Windows kann so konfiguriert werden, dass jedes druckbare Dokument
transparent von Ihrem System durch Ihren Faxserver zu dem entfernten
Faxger&auml;t geschickt wird.<p>
Zum Aktivieren dieser Funktion, fahren Sie wie folgt fort:
<OL>
<LI><P STYLE="margin-bottom: 0cm">Gehen Sie zum Druckerordner und klicken Sie
    auf &quot;Drucker hinzuf&uuml;gen&quot. W&auml;hlen Sie einen lokalen
    Drucker (Sie m&uuml;ssen keinen Drucker an Ihrem Rechner angeschlossen
    haben; Sie m&uuml;ssen nur einige Postscript-Treiber installieren. Der
    Faxdrucker ist komplett unabh&auml;ngig von anderen im System installierten
    Druckern).
<p>
Beachten Sie bitte, dass die Wahl eines Postscript-Treibers unerl&auml;sslich
ist (verwenden Sie z.B. HP LaserJet 5P). 
</P>
<li>Beim Kopieren der Treiberdateien auf Ihr System werden Sie
  m&ouml;glicherweise aufgefordert, Ihre Windows-Installations-CD einzulegen).

<LI><P>Klicken Sie auf den Reiter 'Details' in den 'Eigenschaften' des Druckers
    und w&auml;hlen Sie einen Fax-Port f&uuml;r den Drucker (der Port wird nach
    der Registrierung mit regmon.exe dort sichtbar - dies geschieht
    normalerweise automatisch innerhalb des laufenden WHFC-Setups). Klicken Sie
    dann auf 'Port konfigurieren' und w&auml;hlen Sie ein Verzeichnis f&uuml;r
    die tempor&auml;ren Spool-Dateien (oder best&auml;tigen Sie einfach den
    Vorschlag). W&auml;hlen Sie als Ausgabeformat im Reiter 'Postscript' 'Encapsulated Postscript
    (EPS)'  und best&auml;tigen Sie die Einstellungen mit 'Ok'. 
</P>
</OL>
<P>Nun sollten Sie in der Lage sein, Faxe aus beliebigen Windows-Applikationen
  zu versenden, aus denen gedruckt werden kann. Wollen Sie ein Dokument aus einer
  solchen Applikation senden, dann &quot;drucken&quot; Sie das Dokument einfach
  auf die &uuml;bliche Weise (z.B. mit Ctrl+P in MS Word) und w&auml;hlen Sie
  dann den Postscript-Drucker, der zusammen mit dem Fax-Port verwendet wird. <p>
</p>
<b>Hinweis:</b><br>
Zum Verwenden dieses Features muss WHFC laufen, da dieser zum Verarbeiten der
Fax-Jobs verwendet wird und auch in der Tat zum Faxen des "gedruckten"
Dokuments verwendet wird.
</P>

<H3>Weiterführende Dokumentation</H3>
Die Originaldokumentation zu WHFC in englischer Sprache finden Sie als lokale
Kopie <a href=docu/index.html>hier</a> oder online auf den Seiten des
<a href=http://www.uli-eckhardt.de/whfc/1.2/docu/>Projektes</a>.
</p>

</BODY>
</HTML>